Schulsozialarbeit und Berufskompetenz

Die Aufgaben der Schule werden mit den Jahren immer differenzierter und spezieller. Auch der Baustein des Überganges von Schule ins Berufsleben spielt in die schulischen Aufgaben immer mehr hinein. Innerhalb dieses Prozesses bringt sich die Schulsozialarbeit der Schule am Sportpark in verschiedensten Projekten ein. Die Schule dehnt sich qualitativ über den Unterricht aus und bezieht andere pädagogische Handlungsansätze sowie damit verbundene Methoden insbesondere die Erlebnispädagogik ein.

Nachfolgend eine Auswahl von Projekten der Schulsozialarbeit in denen Schlüsselqualifikationen, die für einen modernen Arbeitsmarkt unabdingbar sind, vermittelt werden:

  • Klassenrat
  • Start Klar! In vier Wochen zum Sportparkschüler
  • Projekt Schulwald
  • Erlebnispädagogische Projektarbeit
    • Höhlentour
    • Grenzgänger
    • Floßbau am Marbachstausee

Mit der Arbeit der Vermittlung jener Qualifikationen beginnen wir in der Klassenstufe 5 und arbeiten kontinuierlich mit den Schülern bis zu deren Entlassung. Die nachfolgenden Schlüsselqualifikationen werden in den unterschiedlichsten Projekten vermittelt.

Kooperationsfähigkeit

Kooperation hat nicht nur einen moralischen, sondern einen praktischen Stellenwert. Um Ziele zu erreichen muss die Gruppe gemeinsame Entscheidungen, Strategie und Lösungswege besprechen, entwickeln und ausprobieren. Innerhalb dieses Prozesses wird die Kooperationsfähigkeit vielschichtig geschult.

Konfliktfähigkeit

Diese zu verbessern gilt als weiteres Lernziel, denn Konflikte tauchen innerhalb der agierenden Klasse durch schwierige Entscheidungen, Zeitdruck, verschiedene Lösungsstrategien oder mangelnden Ehrgeiz einzelner Teilnehmer auf. Konflikte sollten jedoch nicht als Störung, sondern als Bereicherung und als willkommener Lernanlass gesehen werden, als Szenario, in dem man hautnah und realitätsgetreu den Umgang mit ihnen lernen kann.

Helfen und sich helfen lassen

Indem man Grenzen und Ressourcen spielerisch auslotet, lässt sich diese Grenzerfahrung leichter verstehen und  bewältigen. Viele Spielsituationen erfordern gerade die aktive gegenseitige Unterstützung der Gruppenmitglieder. Die körperlichen und seelischen Anforderungen der einzelnen Spieler variieren so, dass ein Nachteil in einer Situation durchaus ein Vorteil in einer anderen sein kann. Klare Rollenverteilungen werden dadurch normalerweise angezweifelt. Eine wichtige Lernerfahrung ist daher, dass sich Anstrengung, Initiative und aktiver Einsatz lohnen.

Selbstwertgefühl und Körpergefühl

Ein gutes Körpergefühl der richtige Weg zu einem gesunden Selbstwertgefühl. In den vielseitigen und oft ungewöhnlichen Bewegungsmöglichkeiten von kooperativen Abenteuerspielen steckt die Chance, durch interessante Erfahrungen mit dem eigenen Körper zu einem positiven Körperbewusstsein zu kommen.

Die beschrieben Elemente werden altersgerecht spielerisch und im gelebten Schulalltag vermittelt. Sie finden ihren Platz in Projekttagen, Arbeit im Schulwald aber auch in der Übernahme von Verantwortung der älteren Schülern im Rahmen der Sozialarbeitsstunden.

Die Schulsozialarbeit arbeitet hiermit an dem gelingenden Start der Schüler in das Berufsleben aktiv mit.

Dieses Dokument wurde erstellt am 06.02.12 durch Christoph Kabrhel.
Die letzte Bearbeitung erfolgte am 06.02.12 durch Christoph Kabrhel.