Dem Wolf auf der Spur

– Besuch der Ausstellung „Der Wolf zurück in Hessen?“ im Landratsamt

Nach 150 Jahren wurde im September 2017 zum ersten Mal wieder ein Wolf im Odenwald gesichtet. Für die Schülerinnen und Schüler der WPU-Kurse „Globale Verantwortung“ Klasse 8 und 9 Anlass genug, sich mit dem Wolf zu beschäftigen.

Eva Heldmann, die Vorsitzende des Ausschusses für Verbraucherschutz, Landwirtschaft, Umwelt und Naturschutz des Kreistages des Odenwaldkreises hatte die Jugendliche zur Wanderausstellung des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie ins Landratsamt eingeladen.

Die dortigen Schautafeln informieren nicht nur über die neun „hessischen Wölfe“, sondern auch über die geschichtliche Verbindung von Wolf und Mensch, die Wege europäischer Wölfe nach Hessen sowie wie man einen Wolf erkennt und wie er lebt.

Während der Führung durch die Ausstellung kam Reina Kessler, Mitarbeiterin der Abteilung Umwelt und Naturschutz des Landratsamtes und im Auftrag des Landes ehrenamtlich tätige Wolfsbeauftrage, auch auf den „Odenwald-Wolf“ zu sprechen. Vermutlich war er es, der Ende 2017 mehrere Ziegen und Schafe im Odenwald gerissen hat. Dieser scheint dann Hessen verlassen zu haben und in südlicher Richtung nach Baden-Württemberg weitergezogen zu sein. 

Ute Naas vom Kulturmanagement des Odenwaldkreises zeigte den Jugendlichen interessante Gemälde von Odenwälder Künstlern, die den Wolf aus unterschiedlichen Perspektiven künstlerisch darstellen.

In der anschließenden Gesprächsrunde im Sitzungssaal konnten die Schülerinnen und Schüler Fragen zum Wolf stellen. Dabei wurde auch mit der Rückkehr des Wolfes der Konflikt mit Schafzüchtern thematisiert und welche Versuche unternommen werden können, die Übergriffe auf Herden zu minimieren. Außerdem wurden Verhaltensweisen bei möglichen Begegnungen mit dem scheuen Wildtier besprochen.

In den nächsten Unterrichtsstunden werden die Jugendlichen für ihre Mitschüler aus dem Jahrgang 5 eine „Wolfs-Rallye“ erstellen. Diese können sie dann bei ihrem Besuch im Rahmen des Biologieunterrichtes im Landratsamt durchführen.

Der WPU-Kurs „Globale Verantwortung“ bedankt sich herzlich bei Frau Eva Heldmann, Frau Reina Kessler und Frau Ute Naas für den schönen und sehr interessanten Vormittag, der vielfältige Einblicke in das Leben der Wölfe ermöglichte.

Dieses Dokument wurde erstellt am 26.02.19 durch Anika Knapp.
Die letzte Bearbeitung erfolgte am 26.02.19 durch Anika Knapp.