Jahrgang 8 besucht Landtag in Wiesbaden

Im Jahrgang 8 steht unter anderem das Thema „Demokratie“ auf dem GL-Lehrplan der Schule am Sportpark. Um den Schülerinnen und Schülern einen möglichst anschaulichen, interessanten und motivierenden Zugang zu diesem eigentlich recht komplexen und in der Regel als „langweilig“ geltendenThema zu ermöglichen, stand (nach Vorbereitung im Unterricht) der Besuch des Landtags in Wiesbaden für Dezember auf dem Programm. Dort gab es zunächst eine PowerPoint-Präsentation über Funktionsweise und Geschichte des Landtags, an die sich der Besuch einer Plenumsdiskussion des Parlaments anschloss. Besuch des Landtags in Wiesbaden - AbgeordnetengesprächDen Abschluss bildete eine Diskussion mit Abgeordneten der im Parlament vertretenen Fraktionen. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler ihren Volksvertretern Fragen stellen. Vor der Heimfahrt gab es natürlich auch noch etwas Gelegenheit, durch unsere Landeshauptstadt zu schlendern und etwas shoppen zu gehen.

Im Folgenden ein paar Rückmeldungen von Schülerinnen und Schülern der 8b zu den einzelnen Elementen des Ausflugs:

Busfahrt zum Landtag

Sahra: "Ich fand die Fahrt sehr lustig, wir waren dezent laut, haben gesungen und miteinander gelacht. Es war super, wir konnten unsere musikalischen Talente rausholen."

Leon: "Unser Busfahrer war voll geil!"

Auch wenn der Gesang der Mädels nicht allen (Jungs) gefiel, war die Fahrt trotzdem für alle ein tolles Ereignis. Außerdem werden die Kosten vom Land Hessen zur Hälfte übernommen.

Gebäudekomplex des Landtags

Sehr viele Schülerinnen und Schüler waren von der Einrichtung des Hauptgebäudes (inklusive des Plenarsaals) recht angetan, weil dieses "richtig modern und cool aussah" und "weil er (der Plenarsaal) groß war, viele Fenster hatte und dadurch sehr hell war." (Amy)

Natürlich gab es auch etwas Kritik, so z. B. von Jana: "Man konnte von den Zuschauerplätzen nicht die Person sehen, die gesprochen hat. Aber es kommt auch darauf an, wo man sitzt."

Power-Point-Präsentation

Besuch des Landtags in Wiesbaden - PlenargebäudeVon einer Angestellten des Landtags erhielten wir zunächst eine einstündige PowerPoint-Präsentation über den Hessischen Landtag, vom Wahlrecht über die Besetzung des Parlaments bis hin zur Geschichte und (Um)gestaltung der Gebäude und deren Räumlichkeiten.

Auch hierzu gab es positive und negative Rückmeldungen. Sarah z. B. fand sie "ein bisschen langweilig," aber auch "interessant, weil sie uns nochmal alles erklärt hat und auch Sachen, die wir noch nicht gewusst hatten."

Lea: "Die Präsentation war an sich sehr schön gestaltet, es wurden interessante Themen und Infos erzählt, jedoch hat die Präsentation sich ziemlich in die Länge gezogen."

Luis: "Ich fand sie gut, weil man das Gebäude erklärt bekommen hat, z. B. den Aufbau. Außerdem hat man einen Vergleich von einem Plenarsaal früher zu heute bekommen."

Plenumsdiskussion im Parlament

Nach der Präsentation wurden wir auf die Besuchertribüne direkt über den Sitzen der Abgeordneten im Plenarsaal gebeten. Hier konnten wir eine Stunde einer Haushaltsdebatte beiwohnen. Dieser Debatte inhaltlich zu folgen, war natürlich (nicht nur für die Schülerinnen und Schüler, sondern auch für die Lehrkräfte) nicht immer ganz einfach. Nichtsdestotrotz konnten einige äußerst interessante neue Erkenntnisse gewonnen werden, wenn auch nicht immer positiver Art …

Jana: "An den Abgeordneten sollte man sich als Schüler kein Beispiel nehmen, denn sie haben oft denjenigen, der gesprochen hat, unterbrochen, mit einem anderen diskutiert oder mit dem Nachbarn geredet. Manchmal sind sie auch aufgestanden und zu einer anderen Person gegangen oder einfach rausgegangen."

Robin: "Ich fand es komisch, dass manche Abgeordneten am Handy waren."

Sahra: "Übels respektlos!"

Amy: "Ich hatte mir es ganz anders vorgestellt. Ich fand es komisch, dass immer Leute dazwischen gerufen haben und geklatscht haben und die Person, die eine Rede gehalten hat, nicht ausreden lassen haben. Die Abgeordneten sind auch einfach rumgelaufen und haben mit anderen gesprochen oder auf ihren Computer geschaut. Das hätte ich niemals gedacht."

Luis: "Überraschend/Schade fand ich, dass nicht alle Politiker da waren. Außerdem fielen sich Abgeordnete anderer Parteien ins Wort, deswegen musste der Landtagspräsident zweimal mit der „Glocke“ läuten."

Gespräch mit Abgeordneten

Besuch des Landtags in Wiesbaden - AbgeordnetengesprächIm Anschluss an die Plenumsdiskussion hatten wir Gelegenheit, Abgeordneten der im Landtag vertretenen Fraktionen von CDU, SPD, Grüne, Linke und FDP Fragen zu stellen. Dies war für die Schülerinnen und Schüler insgesamt wieder etwas interessanter als die Plenumsdiskussion. Aus dem Wahlkreis Odenwald war Herr Rüdiger Holschuh von der SPD anwesend, Frau Judith Lannert von der CDU musste sich krankheitsbedingt vertreten lassen.

Es wurden zuvor im Unterricht vorbereitete Fragen zu verschiedensten Themen gestellt. Hierbei ging es unter anderem um ganz einfache persönliche Fragen wie z.B. die nach dem ersten Handy, der eigenen Familie, wieso der Beruf des Politikers ergriffen wurde etc. Sahra fand, "sie haben sehr chillig geantwortet und konnten so gut wie alle Fragen beantworten." So blieb sicherlich allen Schülerinnen und Schülern im Gedächtnis, dass einer der Abgeordneten Fan der Serie Game of Thrones ist. Aber natürlich wurden auch politische Fragen wie etwa zum Thema Flüchtlinge, Windräder oder Verkehrsinfrastruktur im Odenwald gestellt. Auch hier konnten die Fragenstellenden einiges für sie Neues und Interessantes lernen, wie z. B. dass früher einmal "eine Autobahn durch den Odenwald geplant war" (Max). Natürlich hatte auch dieses Gespräch so seine ‚Längen‘. Alex: "Die Abgeordneten haben teilweise sehr lange Antworten gegeben, somit konnten nicht so viele Fragen gestellt werden."

Fazit

Die Schülerinnen und Schüler waren fast ausnahmslos interessiert und auch diszipliniert (im Gegensatz zum Verhalten mancher Politiker während der Plenarsitzung, wie oben schon beschrieben ...) und hatten sich somit die abschließende Zeit zur freien Verfügung in der Innenstadt von Wiesbaden mehr als verdient. Neben den eigentlichen Lerninhalten aus dem Bereich Politik und Gesellschaft kann dieser Ausflug sicherlich auch als Bereicherung in Bezug auf das soziale Miteinander gesehen werden. So fasst Luis zusammen: "Ich empfand die Fahrt als eine Stärkung der Klassengemeinschaft."

Alles in allem dürfte dieser Tag für alle Beteiligten etwas Besonderes gewesen sein und – wer weiß – vielleicht für den einen oder die andere auch Ausgangspunkt für eigenes gesellschaftliches Engagement oder sogar die große politische Karriere …

 

 

Dieses Dokument wurde erstellt am 08.01.18 durch Christoph Kabrhel.
Die letzte Bearbeitung erfolgte am 08.01.18 durch Christoph Kabrhel.