Rollstuhl-Rugby - ein "abgefahrenes" Spiel

Das macht Spaß!  Puh, ist das anstrengend! Meine Arme tun weh! Darf ich nochmal?

Rollstuhlsport an der Schule am SportparkDas waren nur ein paar Äußerungen von SchülerInnen, nachdem sie eine Partie Rollstuhl-Rugby gespielt hatten. In diesen Genuss kamen sie dank eines gemeinsamen Projekts der Schule am Sportpark und des Vereins für Reha- und Gesundheitssport Höchst. Initiiert von Dieter Scheuermann hatten drei Klassen aus unterschiedlichen Jahrgängen in je zwei Doppelstunden die Möglichkeit, den Rollstuhl als Sportgerät kennenzulernen. Während es in den ersten beiden Stunden darum ging, sich mit dem Rollstuhl vertraut zu machen und Ängste abzubauen, ging es in der 3. und 4. Stunde gleich zur Sache. So wurde zuerst "Wheel-Soccer" gespielt, bevor es mit Rollstuhl-Rugby weiterging. Unterstützt von Herrn Scheuermann sowie den beiben anderen Rollstuhlfahrern Karl-Heinz Jansen und Markus Zwicknagl ging es wie im richtigen Rugby darum, mit dem Ball in einen Zielkorridor zu fahren.

Rollstuhlsport an der Schule am SportparkIn kleinen Gesprächsrunden berichteten die Rollstuhlfahrer auch von schwierigen Situationen aus ihrem Alltag im Rollstuhl. Die SchülerInnen durften auch Fragen stellen, die von allen drei Rollstuhlsportlern offen und ehrlich beantwortet wurden. Alle Schüler- und LehrerInnen waren sich einig, dass es eine tolle Erfahrung war, die trotz aller Anstrengung und Schwierigkeiten viel Spaß gemacht hat.

Dieses Dokument wurde erstellt am 24.09.17 durch Christoph Kabrhel.
Die letzte Bearbeitung erfolgte am 24.09.17 durch Christoph Kabrhel.