Start Klar! In vier Wochen zum Sportparkschüler ...

 ... wird fester Bestandteil in der Schule

Nachdem das Projekt im vergangen Schuljahr den Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule erleichtert hat, wurde im neuen Schuljahr das Projekt vortgesetzt. Die wesentlichen Bestandteile des Konzeptes, wie das Kennenlernen meiner neuen Schule, meiner neuen Klasse oder meiner neuen Lehrkraft, sowie die Bestandteile des Erabeitens von Klassenregeln und dem Erlernen, was eine gute Klassengemeinschaft ausmacht, wurden nur geringfügig geändert oder angepasst. "Start Klar!" hat somit seinen Charakter zur Gestaltung einer gesunden Klassen- und Schulgemeinde beibehalten. Die Schülerinnen und Schüler beschreiben das Start Klar Projekt wie folgt:

Start Klar! - In vier Wochen zum Sportparkschüler"In Start Klar haben Frau Reinhard-Walther und Herr Fischer uns geholfen uns besser kennen zu lernen. Wir haben spielerisch unsere Namen kennen gelernt und sind richtige Sportparkschüler geworden." (Schülerin der Klasse 5a)

"Gemeinsam Regeln aufstellen fanden wir schön. Jetzt haben wir Klassenregeln, die wir alle befolgen müssen, denn wir haben auf dem Plakat unterschrieben." (Schülerinnen der Klasse 5d)

"Die Spiele, die wir mit Herrn Fischer und Frau Reinhard-Walther gemacht haben, waren echt gut. Mir hat das Projekt richtig gut gefallen." (Schülerin der Klasse 5b)

"Allgemein war es super schön, ich hab mich immer gefreut, wenn wir uns getroffen haben. Frau Reinhard-Walther und Herr Fischer sind super nett gewesen und haben uns in vier wochen zu echten Sportparkschülern gemacht." (Schülerin der Klasse 5d)

"Die Regeln die wir aufgestellt haben, daran hält sich nicht jeder, aber das bekommen wir noch hin." ( Schülerin der Klasse 5b)

Start Klar? Wenn nicht, dann einfach weiter lesen ...

 

Unterstützung für die Neuen an der Schule am Sportpark

Aller Anfang ist schwer. Um den neuen Schülerinnen und Schülern der fünften Klassen den Übergang von der Grundschule zur 'großen' Schule zu erleichtern, wurde von der Schulsozialarbeit der Schule am Sportpark in Erbach ein speziell für diese Situation zugeschnittenes Programm erarbeitet. In den ersten vier Wochen wurden die Kinder von den Diplom-Sozialpädagogen Brigitte Reinhard-Walther und Kai Fischer intensiv im Klassenverband begleitet.

Start Klar! - In vier Wochen zum SportparkschülerBesonderen Spaß hatten die Kinder beim Kennenlernen der Schule im Rahmen einer Schulrallye. Darüber hinaus ging es darum, den Schülern Unterstützung bei der Findung der Klassengemeinschaft zu geben. Mit den Klassen wurden Regeln zum besseren Miteinander innerhalb des Projektes "Start Klar!" erarbeitet. Den Abschluss soll eine Phantasiereise bilden, in der die Schülerinnen und Schüler ihre ersten vier Wochen in der Schule am Sportpark Revue passieren lassen und das Erlebte danach mit künstlerischen Mitteln ausdrücken. Die Teilnehmer erhalten in der letzten Einheit von den Projektleitern kleine Geschenke, um sich noch besser mit der Schule am Sportpark verbunden zu fühlen. Die Klassengemeinschaft erhält ein Klassentagebuch, in dem sie Eindrücke und Erlebnisse des nun vor ihr liegenden Schuljahres festhalten kann.

Den Eltern wurde das Projekt an einem Elternabend im Juni 2009 vorgestellt. Die insgesamt positive Resonanz der Eltern mündete in der Aussage einer Mutter: "Ich bin mir sicher, dass mein Kind an dieser Schule gut aufgehoben ist."

Projekt "Start Klar!"

Das Projekt orientiert sich an einem wichtigen Lebensabschnitt junger Schülerinnen und Schüler, die nach der Grundschule in die neue große Schule wechseln. Dies bringt bei dem einen oder anderen Schüler das Gefühl der Unsicherheit und der Angst hervor. Darüber hinaus trennen sich an diesem Lebensabschnitt oft Freundschaften, aber auch ins Herz geschlossene Lehrer sieht man jetzt nicht mehr tagtäglich. Den Kindern bei diesem großen Schritt beizustehen und ihnen die ersten Schrecken und Ängste vor der großen neuen Schule zu nehmen, ist die Grundidee für das Projekt "Star Klar!".

Start Klar! - In vier Wochen zum SportparkschülerWarum erscheint es nun wichtig, innerhalb dieses Prozesses auf sozialpädagogische Hilfe zurückzugreifen? Könnte diese Aufgabe des begleitenden Übergangs von der Grundschule zur weiterführenden Schule nicht alleine durch die Lehrer sichergestellt werden? Der Lehrkraft wird mit der Hinzuziehung von Schulsozialarbeitern eine neue Perspektive eröffnet. Ihr gelingt ein neuer Blick auf seine neue fünfte Klasse. Gerade in den ersten Tagen und Wochen kommen sowohl auf die Schüler als auch die Lehrer zusätzliche Anforderungen hinzu. So müssen neue Sitzordnungen festgelegt werden, die Namen der Schüler gilt es auswendig zu lernen, erste Beobachtungen möglicher Reibereien zwischen den Schülern werden gemacht und zu alledem muss kontinuierlich und in gefordertem Maße Unterricht erteilt werden.

Dies sind 'kleine' Belastungen, die den Anfang auf Lehrerseite erschweren können. Den Lehrer durch Unterstützung zumindest in den Fächern aus der Präsenz zu nehmen, in denen durch sozialpädagogische Unterstützung das neuen Klassengefüge explizit gefördert werden soll, verschafft ihm einen Freiraum, in dem er seine neue Klasse mit anderen Augen sehen kann. In jenem Moment, in dem er nicht in einer permanenten Präsenz sein muss, hat er die Gelegenheit, auf Randerscheinungen zu achten.

Mit dem Projekt gilt es also, den Übergang in mindestens zweierlei Hinsicht zu erleichtern: auf der einen Seite den Übergang für die Schüler angenehm und reibungslos zu gestalten, auf der anderen Seite die Lehrer in den ersten Wochen zu unterstützen, um ihre neuen Schülerinnen und Schüler in verschiedener Hinsicht kennen zu lernen. Darüber hinaus könnte sich eine weitere Perspektive abzeichnen, jene der sozialen und emotional gestärkten Schulgemeinde.

 

Dieses Dokument wurde erstellt am 29.09.09 durch .
Die letzte Bearbeitung erfolgte am 15.10.13 durch Kai Fischer.