Vorlesewettbewerb des 6. Jahrgangs der Schule am Sportpark

Wer hat die klarste Stimme, bei wem sitzen die Betonungen am besten, wem hört man am liebsten zu?

Aber, warum sollte man überhaupt einen Text laut vorlesen können?

Lautes Lesen ist ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung von Lesekompetenz.
Nur wer liest, kann verstehen, denn Lesen ist die Grundlage aller Bildung. Im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs stehen deshalb Lesefreude und Lesemotivation. Unterstützt wird diese Idee an der Schule am Sportpark ebenfalls von den Fächern Deutsch und Deutsch Lesen, wo die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit bekommen, die eigene Lieblingsgeschichte vorzustellen, neue Bücher zu entdecken und spielerisch ihre Präsentierfähigkeiten zu trainieren.

Am vergangenen Freitag durften die jeweils besten Leserinnen und Leser der Klassen 6 der Schule am Sportpark beim Vorlesewettbewerb gegeneinander antreten. Für die erste Runde haben die Schüler ihre Lieblingsbücher hervorgeholt, fleißig geübt und sich gegenseitig um die Wette vorgelesen. In Runde zwei mussten sie ihr Geschick im Umgang mit einem Fremdtext unter Beweis stellen und den Text spontan vortragen.

Den Auftakt machte an diesem Vormittag Cecile Maier. Sie präsentierte eine gefühlvolle Freundschaftsgeschichte zwischen Lea und einem in Eiseskälte ausgesetzten Hund, den sie wieder aufpäppelt, mit dem Titel „Cookie findet ein Zuhause“ von Holly Webb.

Nach einem kräftigen Applaus ergriff Theresia Wiens das Wort und las der Juri und dem Publikum aus dem spannenden Agentenroman „Mary Undercover“ von Anna Dale vor.

Damir Gusic durfte für die Klasse 6c beim diesjährigen Vorlesewettbewerb antreten. Damir entschied sich für das erste Buch aus der fantasievollen Reihe „Das wilde Pack“ von Margit Auer, in der eine Bande von Tieren das Ziel verfolgt endlich wieder in Freiheit zu leben.

Die erste Vorleserunde schloss Philipp Schultz mit der Vorstellung des Kinder- und Jugendromans „Gespenster Jäger“, welches seiner Meinung nach genau die richtige Mischung aus einer in Witz verpackten, spannenden und teils etwas gruseligen Handlung besitzt.

Im Vorfeld wurde von der Jury ein Ausschnitt aus dem bekannten Kinderbuch „Momo“ von Michael Ende als Fremdtext ausgewählt. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler beweisen, welche Lesekünste in ihnen stecken und die Geschichte für ihre Zuhörer zum Leben erwecken.

Am Ende überzeugte Theresia als stärkste Leserin. Sie wird für unsere Schule bei den Kreisentscheiden vorlesen.  

Wie in jedem Jahr spendete das Buchkabinett Erbach großzügige Buchgutscheine für die Teilnehmer und Sieger, damit unsere jungen Leser die Vielfalt der aktuellen und klassischen Jugendliteratur kennenlernen und neue Lieblingsgeschichten entdecken können.

Wir sind gespannt, welcher fleißige Leser sich im regionalen Wettstreit, der im kommenden Februar an der Schule am Sportpark ausgerichtet wird, durchsetzen wird.

Eines sind wir aber ganz gewiss, es werden wieder fantastische Geschichten sein, die alle Zuhörer, ob groß, ob klein, für einen Moment fesseln werden.

Dieses Dokument wurde erstellt am 19.12.18 durch Nele Lengfeld.
Die letzte Bearbeitung erfolgte am 19.12.18 durch Nele Lengfeld.